6 Tipps, wo es jetyt noch Zinsen gibt!
Lesen Sie
 

Lieber Leser,
 

am Sonntag gab es ein neues Video von mir mit dem TitelNull-Zins-Falle? Hier gibt es noch Zinsen!. Dem vorausgehend hatte ich Mittwoch noch „Nie wieder Zinsen?veröffentlicht um Dich auf die große Problematik des Niedrigzinsumfeldes aufzuklären.


Welche Möglichkeiten gibt es aktuell überhaupt noch Geld verzinst anzulegen? Dieser Frage ging ich am Sonntag nach und habe Dir auch versprochen, dass ich in dieser Ausgabe ein paar Wertpapierkennnummern nennen werde und Dir auch sage wo Du israelische Anleihen ordern kannst. Dem komme ich nun gerne nach.
 

Israel Anleihen – Hier findest Du sie!
 

Anleihen des Staates Israel kannst Du direkt bei der „Development Company for Israel“ mit Sitz in Frankfurt am Main ordern. Basisinformationen rund um die Israel-Anleihe, welche Laufzeiten es derzeit gibt und wie der aktuelle Zinssatz ist, findest Du hier.


Auf der Formular-Webseite findest Du anschließend das passende PDF zur jeweiligen Anleihen-Währung. Einfach ausfüllen, die gewünschte Anleihe auswählen und zusammen mit dem Post-Ident an das oben erwähnte Unternehmen senden.


Wie im Video von Sonntag erwähnt, erwäge ich in den kommenden Monaten den Kauf einer israelischen Anleihe als Beimischung für meine Anlagen im Zinsbereich. Der Trend zu weiter fallenden Zinsen wird auch vor den USA nicht Halt machen und daher rechne ich damit, dass auch die US-Staatsanleihen in 1 bis 2 Jahren deutlich unter 1 Prozent bei 10-jähriger Laufzeit notieren werden.


Solltest Du ebenfalls Interesse an einem Investment haben, muss Dir jedoch bewusst sein, dass diese Anleihen ziemlich illiquid sein. Daher sollte der Anlagehorizont mit der gewählten Anleihenlaufzeit übereinstimmen, dass Du nicht vorher in einen möglicherweise wenig liquiden Markt verkaufen musst.


  Podcast-Tipp

 

Achtung Immobilien-Besitzer:
Zerstört der Mietendeckel den Markt?

 

Der Mietendeckel in Berlin wird in Kürze kommen. Welche Auswirkungen dies für uns Vermieter haben wird und vor allem wie man darauf reagieren kann, bespreche ich in dieser Ausgabe. Außerdem gehe ich auf mögliche Folgen für die Zukunft ab 2025 (Ende des Mietendeckels) ein.


Höre Dir jetzt meinen Podcast dazu an:


 → Hier findest Du meinen Podcast auf Google (Smartphone, Tablet etc. mit Android)
 → Hier findest Du meinen Podcast auf Apple (Apple iPhone, iPad bzw. iTunes)
 → Hier findest Du meinen Podcast auf Spotify


 

Unternehmens- und Schrottanleihen!
 

Neben klassischen Staatsanleihen kannst Du natürlich auch Geld an Unternehmen verleihen. Hierfür gibt es einige ETFs wie den „iShares Core Euro Corporate Bond UCITS ETF“, der in Unternehmensanleihen von Versorgern, Industriekonzernen oder Finanzunternehmen investiert, die in Euro begeben wurden. Die Ausschüttungsrendite liegt jedoch bei unter einem Prozent, da sich diese Unternehmen sehr günstig am Markt refinanzieren können.


Wer mehr Rendite will, muss auch mehr Risiko tragen. Zu nennen wäre hier der „iShares Euro High Yield Corporate Bond UCITS ETF“ der in Unternehmen der Eurozone investiert, die jedoch nicht „investment grade“ sind.


Das bedeutet, die Ausfallwahrscheinlichkeit eines Schuldners ist deutlich höher und daher müssen diese Unternehmen mehr Zins bezahlen. Aktuell liegt die Ausschüttungsrendite dieses ETFs bei 3,76% über die letzten 12 Monate.


Für die US-Dollar gibt es folgende Pendants:


 ► Beim „iShares USD Corporate Bond UCITS ETF“ wird in Anleihen solider Unternehmen investiert, die auf US-Dollar lauten. Ausschüttungsrendite: 3,38%


 ► Der „iShares USD High Yield Corporate Bond UCITS ETF“ kauft spekulative Dollar-Anleihen. Ausschüttungsrendite: 5,42%
 

Und was habe ich gekauft?


Meine Zinskomponente im Depot fokussiert sich momentan auf US-Staatsanleihen. Der ETF den ich bespare lautet „iShares USD Treasury Bond 7-10yr UCITS ETF“. Die Ausschüttungsrendite liegt bei 2,47% und je tiefer das Zinsniveau in den USA fällt, desto größer werden die Kursgewinne. Eine Überprüfung dieses Investments sehe ich als notwendig an, wenn die Ausschüttungen auf deutlich unter 1% pro Jahr fallen.


Von einer Währungsabsicherung sehe ich ab, da es viele Studien gibt, die dazu raten, dass man bei langfristigen Investments in einer stabilen Währung auf Absicherungen verzichten sollte. Diese kosten langfristig nur Geld. Kurz gesagt, das Währungsrisiko gehe ich ein und bin ich auch bereit zu tragen.


 


Mein Blick auf die Märkte:
Was hat sich bei Gold, Silber & DAX getan?

 


Gold:
Das sieht gut aus!

 

Der Goldpreis arbeitet sich weiter in Richtung 1.600 US-Dollar voran. Das abverkaufte Hoch von Anfang dieses Jahres rückt in greifbare Nähe und wird diesmal nicht durch einen externen Schock ruckartig abgearbeitet, sondern durch mehrere steigende Tageskerzen. Dies ist nachhaltiger und mein bevorzugtes Szenario. Erfahrungsgemäß brechen fahnenstangenartige Anstiege schnell wieder in sich zusammen!
 



Silber:
Abgehakt!
 

Die Marke von 18 US-Dollar ist gefallen und kann abgehakt werden. Leider zeigt Silber jedoch noch keine Stärke gegenüber Gold, da sich das Gold-Silber-Verhältnis kaum bewegt (eher verschlechtert). Auch charttechnisch sieht Gold besser aus. Der Anstieg bei Silber ist schön für alle die investiert sind, jedoch würde ich mir deutlich mehr Dynamik und Stärke wünschen.
 



DAX:
Was soll das sein?
 

Beim DAX geht es wirklich hin und her. Nach einem endlich geschafften Ausbruch auf ein Allzeithoch, wird der Index wieder deutlich nach unten gedrückt.


Als Begründung dient das Corona-Virus, allerdings ist der DAX extrem schwach in der Nähe seiner Hochs. Massive Verkäufe drücken auf den Preis. Hier heißt es abwarten, die US-Märkte machen auf jeden Fall mehr Spaß im Moment!
 


 


Chart der Woche:
Anschluss verpasst!

 


In der Dienstags-Ausgabe des Newsletters von Gabor Steingarts Morning Briefing fand ich eine interessante Grafik, die das Versagen der europäischen Politiker in Sachen Wirtschaftspolitik und Entwicklung gut zusammenfasst.
 

Quelle: www.mediapioneer.com


Wenn wir so weitermachen in Europa, dann verpassen wir nicht nur den Anschluss an die USA und Asien, sondern dann wird es bald auch heißen „Kein Anschluss unter dieser Nummer!“. Gerade wir als Investoren müssen derartige wirtschaftsfeindliche Entwicklungen im Auge behalten.


 


Meine neuesten Videos

 

 

     

 

Wenn Du Fragen hast, schreibe mir gerne jederzeit direkt
an info@hell-investiert.de. Ich freue mich auf deine Mails!



Bis zur nächsten Woche,

 

Dein Sebastian

Sebastian Hell | Hell-Investiert.de

 

Wir freuen uns über Lob, Kritik und Anregungen. Gerne kannst Du uns auch Themenvorschläge unterbreiten. Sende deine Anregungen bitte per Mail an info@hell-investiert.de
 

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten! Hier kommst Du zu Tradesignal Online.



ONE Media Group GmbH & Co. KG, Kaiser-Wilhelm-Ring 4, D-92224 Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRA Amberg 2702 • Persönlich haftende Gesellschafterin: ONE Media Group Verwaltungs GmbH – Sitz Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRB 4023 – Geschäftsführer: Markus Müller • USt-IdNr.: DE254385090 – Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV: Sebastian Hell

 

Archiv | Kontakt | Datenschutz | Impressum

 

©2007 - 2020 ONE Media Group GmbH Co. KG - Alle Rechte vorbehalten.