Brauchen wir mehr Steuer? Sieh Dir erst diesen Chart an...
Lesen Sie
 

Lieber Leser,
 

die meisten Politiker wollen entweder Steuererhöhungen (SPD, Gründe, LINKE) oder zumindest eine Beibehaltung der aktuellen Steuersätze (CDU/CSU). Nur die FDP fordert eine Entlastung und das zurecht, da wir mit die höchsten Steuer- und Sozialabgaben der Welt haben. Nur Belgien liegt noch vor uns.


Was allerdings niemand anspricht, ist die Entwicklung der Steuereinnahmen Deutschlands unter Angela Merkel.
 

Quelle: de.statista.com


Im Jahr 2004 bevor Angela Merkel zur Bundeskanzlerin gewählt wurde, lagen die deutschen Steuereinnahmen bei 452 Milliarden Euro. Bis kurz vor der Corona-Pandemie sind diese auf 800 Milliarden Euro gestiegen. Dies entspricht einem Zuwachs von 78%. Selbst mit der Corona-Delle liegt das Plus zu 2004 immer noch bei 55 Prozent.


Kurz gesagt: Der Staat nimmt aufgrund der guten wirtschaftlichen Entwicklung immer mehr Geld ein, aber es reicht hinten und vorne nicht, so dass nach noch mehr Steuern gerufen wird. Es gibt schlichtweg kein Sättigungsgefühl mehr bei unseren Politikern. Das macht mir große Sorgen!


  Mein Podcast-Tipp:

 

Buffett: Ist das sein größter Fehler?
 

Warren Buffett hat in der Finanzbranche seinen Fußabdruck hinterlassen wie kaum ein anderer. Die Legende wurde vor Kurzem 91 Jahre alt und kann auf ein großes Lebenswerk zurückblicken. Dennoch traue ich es mich, den Altmeister zu kritisieren. Die Performance von Berkshire Hathaway blieb in den letzten Jahren hinter dem Gesamt-Markt zurück. Ein Grund hierfür sind sicherlich die enorm hohen Bargeldbestände von 144 Milliarden US-Dollar.


Ich sehe mir daher an, wie man dieses Geld besser für die Aktionäre einsetzen kann und gehe der Frage nach, wie der Investment-Prozess bei Berkshire weitergeht nachdem Buffett das Unternehmen verlassen hat.


Höre Dir jetzt meinen Podcast dazu an:


 → Hier findest Du meinen Podcast auf Google (Smartphone, Tablet etc. mit Android)
 → Hier findest Du meinen Podcast auf Apple (Apple iPhone, iPad bzw. iTunes)
 → Hier findest Du meinen Podcast auf Spotify



 


Mein Blick auf die Märkte:
Was hat sich bei Gold, Silber,
DAX & dem Bitcoin getan?

 


Gold: Krisensicher?

 

Gold wurde in der Vorwoche deutlich nach unten gebügelt, kann sich jedoch zum Wochenanfang in Anbetracht der Abverkäufe bei Aktien gut halten. Kommt nun wieder die Glanzstunde des gelben Metalls? Gleich mehrere Krisen (Evergrande, Tapering, Pleite der USA) stehen im Raum und könnten zu einer Flucht in sichere Anlagen führen.
 



Silber: Wieder schwach!
 

Silber zeigt sich schwächer als Gold und testet seine untere Unterstützungszone an. Ein Rutsch unter diesen Bereich eröffnet deutliches Abwärtspotenzial. Hartgesottene Silber-Investoren warten auf diesen Durchbruch nach unten und kaufen dann wieder nach für das langfristige Depot.
 



DAX: Korrektur?
 

Die Schiebezone wurde verlassen. Der DAX wird von mehreren Seiten belastet und könnte am Montag eine Korrektur eingeleitet haben. Klarheit bekommen wir in der nächsten Woche. Wie es derzeit aussieht, war mein Pessimismus nicht unbegründet.
 



Bitcoin: Trotzreaktion
 

Der Bitcoin gab etwas nach, trotzt jedoch den Turbulenzen an den Märkten bisher ganz gut. Ein Schlusskurs unterhalb von 45.000 US-Dollar dürfte jedoch weiteres Abwärtspotenzial eröffnen. Vielleicht kommt es dazu aber auch nicht und der Bitcoin dient ähnlich wie Gold dem fliehenden Aktien-Kapital als Zufluchtsort.
 


 


Chart der Woche:
Die große Gefahr des Timings!

 


Ich weiß, dass es sehr viele Anleger gibt, die aktiv ihr Portfolio steuern. Das heißt, dass Aktien regelmäßig verkauft werden (meist per Stop-Loss) oder Absicherungen getätigt werden. Das Problem dieser Strategien ist jedoch, dass man versucht besser als der Markt zu sein und seine Ein- und Ausstiege zu timen.


Die untere Grafik zeigt Dir die Performance des S&P 500 seit 1993. In Blau ist die Rendite, die ein S&P 500-Anleger bekommen hätte, wenn er nur gekauft und dann gehalten hätte. In Grün siehst Du welche Rendite man erhalten hätte, wenn man die 10 besten Tage verpasst hätte (50% weniger als bei Buy&Hold). In Rot dargestellt ist die Rendite, wenn man die 10 schlechtesten Tage verpasst hätte (+150% mehr als bei Buy&Hold).


Die Befürworter des Markt-Timings legen nun die rote Linie zu Grunde und deuten auf die deutliche Outperformance hin, wenn man es nur schafft die schlechtesten Tage auszuklammern. Ich halte allerdings dagegen, dass ich es für absolut unwahrscheinlich halte, dass man vorhersehen kann welche Tage wirklich schlecht werden.


Am Ende ist man viel zu wenig im Markt investiert oder gibt viel Geld für Absicherungen aus (gutes Beispiel ist der Fonds von Dirk Müller) und landet doch bei der grünen Linie. Ich für meinen Teil setze da lieber auf Buy&Hold mit regelmäßigen Nachkäufen und weiß, dass ich am Ende bei der blauen Linie lande.
 

Quelle: twitter.com/DavidTaggart


 


Meine neuesten Videos

 

 

     

 

Wenn Du Fragen hast, schreibe mir gerne jederzeit direkt
an report@hell-investiert.de. Ich freue mich auf deine Mails!



Bis zur nächsten Woche,

 

Dein Sebastian

Sebastian Hell | Hell-Investiert.de

 

Wir freuen uns über Lob, Kritik und Anregungen. Gerne kannst Du uns auch Themenvorschläge unterbreiten. Sende deine Anregungen bitte per Mail an report@hell-investiert.de
 

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten! Hier kommst Du zu Tradesignal Online.



ONE Media Group GmbH & Co. KG, Kaiser-Wilhelm-Ring 4, D-92224 Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRA Amberg 2702 • Persönlich haftende Gesellschafterin: ONE Media Group Verwaltungs GmbH – Sitz Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRB 4023 – Geschäftsführer: Markus Müller • USt-IdNr.: DE254385090 – Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV: Sebastian Hell

 

Archiv | Kontakt | Datenschutz | Impressum

 

©2007 - 2021 ONE Media Group GmbH Co. KG - Alle Rechte vorbehalten.