Steuer-Wahnsinn für Anleger - Das musst Du jetzt wissen!
Lesen Sie
 

Lieber Leser,
 

der Krimi um Wirecard geht immer weiter. Vor allem die bekannter werdenden Details um den flüchtigen Ex-Vorstand Jan Marsalek finde ich besonders spannend. Der Fall Wirecard wird Anleger, Gerichte und Journalisten noch auf Jahre hinaus beschäftigen und entwickelt sich zusehends zu einem echten Wirtschafts-Krimi.


In meinem Video von MittwochDieser Mann brachte WIRECARD zu Fall!spreche ich über den Mann, der letztendlich Wirecard zu Fall brachte. Außerdem zeige ich Dir auf, warum es bei Wirecard bereits seit 2008 Unregelmäßigkeiten gab, die leider Niemanden interessiert haben.


Olaf Scholz hat Ende des Jahres 2019 ein Steuergesetz auf den Weg gebracht welches es in sich hat. Jeder Anleger der auf Termingeschäfte setzt oder CFDs und Zertifikate handelt, ist davon betroffen. Sogar Aktienkäufer haben ein großes Problem, wenn sie einen Totalverlust erleiden sollten.


Die Details dazu und was es Neues zu diesem sehr umstrittenen Gesetz gibt, habe ich im VideoSteuer-Wahnsinn! Was Olaf Scholz JETZT plant! UPDATE!für Dich aufgearbeitet.


Außerdem habe ich Dir versprochen, dass ich in dieser Ausgabe darüber schreiben werde, auf was Du bei der Gründung eines Unternehmens zur Vermeidung der neuen Steuergesetze achten musst. Dem komme ich gerne nach...


  Mein Podcast-Tipp:

 

Trump vs. Biden – Rallye oder Crash?
 

Am 3. November 2020 werden die Amerikaner zur Wahl gebeten. Das Rennen verläuft zwischen Donald Trump und Joe Biden. Wer ist besser für die Wirtschaft und Wall-Street? Und vor allem wer liegt in den Umfragen vorne und hat eine Chance zu gewinnen? Alle Infos in dieser Ausgabe...


Höre Dir jetzt meinen Podcast dazu an:


 → Hier findest Du meinen Podcast auf Google (Smartphone, Tablet etc. mit Android)
 → Hier findest Du meinen Podcast auf Apple (Apple iPhone, iPad bzw. iTunes)
 → Hier findest Du meinen Podcast auf Spotify



Wer ab 2021 CFDs, Futures oder Optionen handeln will oder nur sein Depot damit absichert, wird auf ein großes steuerliches Problem stoßen. Nämlich die massiv beschränkte Anrechenbarkeit von Verlusten aus diesen Finanzprodukten. 10.000 Euro sind bei aktiven Tradern oder der Absicherung von Depots schnell erreicht.


Daher raten viele vermeintliche „Experten“ dazu, dass man ganz einfach eine UG gründen solle, um damit das Problem zu umgehen. Der Ansatz ist durchaus richtig, da die neuen Steueränderungen für Privatpersonen gelten, nicht jedoch für juristische Personen, sprich Unternehmen.


Dennoch dürften Anleger auf etliche Probleme stoßen, wenn sie einfach eine UG oder GmbH gründen. Zum einen gibt es den mit der Gründung verbundenen Aufwand wie die Erstellung von Verträgen und den Gang zum Notar. Auch die Eintragung der Gesellschaft dauert je nach Region einige Wochen und erst mit Eintragung in das Handelsregister kann überhaupt die Eröffnung eines Bankkontos erfolgen. Mittlerweile sind viele Banken hier sehr streng geworden.


Weitere Probleme sehe ich darin, dass die Transaktionen verbucht werden müssen in der Bilanz. Hier können horrende Steuerberaterkosten entstehen, wenn man sehr aktiv handelt. Daher ist es wichtig auf automatisierte Lösungen oder Flat-Rate-Pakete bei Steuerberatern zu achten, damit man am Ende des Jahres nicht Zehntausende Euro an Steuerberater-Gebühren produziert hat.


Erschwerend kommt hinzu, dass viele Finanzamtsbeamte das Thema Trading und/oder Depot-Absicherung mit Derivaten nicht verstehen. Viele Nachfragen und Diskussionen mit dem Finanzamt sind daher vorprogrammiert, im Extremfall könnte sogar das Unternehmen nicht anerkannt werden und Trading als Liebhaberei eingestuft werden.


Du siehst, dass ich mich derzeit mit dem Thema über Diskussionen mit Steuerberatern sehr intensiv auseinandersetze. Leider habe ich noch keine 100%-Lösung gefunden, jedoch scheint die Gründung einer GmbH mit einem spezialisierten Steuerberater, der automatisch die Transaktionen über DATEV verbuchen kann der sinnvollste Weg. Es gibt bereits einiges was entwickelt wird und sobald es hier etwas Solides gibt, informiere ich Dich sofort.


Gerne lese ich auch von Dir, welche Maßnahmen Du ergreifst. Gerade wer Futures und Optionen handelt, muss sich etwas überlegen. Wer CFDs handelt kann noch darauf hoffen, dass diese ausgenommen sein könnten oder die Branche durch eine Produkt-Innovationen CFDs aus dem Steuer-Schlamassel heraushieven kann.


 


Mein Blick auf die Märkte:
Was hat sich bei Gold, Silber & DAX getan?

 


Gold:
1.800 US-Dollar – Jetzt wird es spannend!

 

In der letzten Ausgabe hatte ich erwähnt, dass Gold in ein steigendes Dreieck läuft, dieses jedoch nicht regelkonform aufgelöst werden dürfte. Genau dies ist passiert, Gold brach nach oben aus, lieferte kein Umkehrsignal und kämpft nun mit der Marke von 1.800 US-Dollar.


Ein Tages- und später Wochenschlusskurs ist das nächste Ziel welches erreicht werden muss. Dann ist der Weg in Richtung der alten Allzeithochs auf Dollar-Basis frei.
 



Silber:
Das sieht gut aus!
 

Silber versucht die Marke von 19 US-Dollar zu überwinden und notiert zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Reports komfortabel darüber. Dennoch muss ständig mit Angriffen verschiedener Short-Seller (diese Leute setzen auf fallende Kurse) gerechnet werden. 20 US-Dollar sind die nächste sehr wichtige psychologische Marke!
 



DAX:
13.000 Punkte im Visier!
 

Die Überschrift der Vorwoche habe ich gleich stehen lassen, denn der DAX hat die Marke von 13.000 Punkten immer noch im Visier. Eine Entscheidung steht unmittelbar bevor, ob endlich ein Ausbruch über den hartnäckigen Widerstand gelingt oder ob der Markt wieder nach Süden abdreht. Damit wir jedoch auf neue Hochs kommen muss ein positiver externer Impuls kommen...
 


 


Chart der Woche:
Nicht nur Staaten sind verschuldet!

 


Die Regierungen auf der Erde haben inzwischen fast 60 Billionen US-Dollar an Schulden angehäuft, eine immense Menge die mich zu der Überzeugung bringt, dass die Zinsen nie wieder erhöht werden können, da ansonsten die Schuldentragfähigkeit vieler Länder kollabiert.


Aber nicht nur Staaten, sondern auch Unternehmen nehmen immer mehr Kredite auf. Die Grafik unten zeigt die Entwicklung der Unternehmensschulden, die inzwischen auf über 8 Billionen US-Dollar angestiegen ist. Weitere 1.000 Milliarden dürften dieses Jahr hinzukommen. Ich werde mich dem Thema Schulden am Sonntag noch näher in einem Video widmen.
 

Quelle: www.nzz.ch


 


Meine neuesten Videos

 

 

     

 

Wenn Du Fragen hast, schreibe mir gerne jederzeit direkt
an info@hell-investiert.de. Ich freue mich auf deine Mails!



Bis zur nächsten Woche,

 

Dein Sebastian

Sebastian Hell | Hell-Investiert.de

 

Wir freuen uns über Lob, Kritik und Anregungen. Gerne kannst Du uns auch Themenvorschläge unterbreiten. Sende deine Anregungen bitte per Mail an info@hell-investiert.de
 

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten! Hier kommst Du zu Tradesignal Online.



ONE Media Group GmbH & Co. KG, Kaiser-Wilhelm-Ring 4, D-92224 Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRA Amberg 2702 • Persönlich haftende Gesellschafterin: ONE Media Group Verwaltungs GmbH – Sitz Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRB 4023 – Geschäftsführer: Markus Müller • USt-IdNr.: DE254385090 – Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV: Sebastian Hell

 

Archiv | Kontakt | Datenschutz | Impressum

 

©2007 - 2020 ONE Media Group GmbH Co. KG - Alle Rechte vorbehalten.