Der größte Börsengang aller Zeiten - Das musst Du wissen!
Lesen Sie
 

Lieber Leser,
 

bevor ich mit dem heutigen Newsletter-Thema loslege, möchte ich Dir meinen brandneuen Podcast ans Herz legen. Darin bespreche ich aktuelle Themen rund um Aktien, Gold, Silber und Immobilien. Du kannst mich jetzt auch im Auto, beim Spazieren oder Sport anhören und bleibst immer auf dem Laufenden.


Die aktuelle Folge gibt es nicht auf YouTube – nur exklusiv auf meinem Podcast: „Zentralbank: Wir brauchen Gold für den Neustart!“


Den Podcast findest Du hier:


Hier findest Du meinen Podcast auf Apple (Apple iPhone, iPad bzw. iTunes)
Hier findest Du meinen Podcast auf Spotify
→ Google: Folgt in Kürze...


Aber jetzt geht es wirklich mit dem Newsletter-Thema los...
 

Saudi Aramco geht an die Börse!
 

In schon bereits 4 Wochen (am 12.12.2019) könnte der größte Börsengang der Geschichte erfolgen! Das saudische Erdölunternehmen Saudi Aramco wagt den Schritt an die „Tadawul-Exchange“ (Name der Börse in Saudi-Arabien) in der Hauptstadt Riad.


Führende Wall-Street Banken versuchen daher seit Monaten den wahren Wert des Unternehmens herauszufinden. Die Bewertungsspannen liegen zwischen 1,1 und 2,3 Billionen US-Dollar, ein gewaltiger Wert der die aktuell wertvollsten Unternehmen wie Microsoft und Apple um teilweise bis zu 100% übertrifft.


Ich möchte Dir in meiner heutigen Ausgabe alles Wissenswerte und Wichtige über Saudi Aramco mit auf den Weg geben und vor allem die Frage klären, ob wir als Normal-Anleger auch an diesem Börsengang (IPO) teilhaben können. Dazu haben mich in den letzten 2 Wochen sehr viele Fragen erreicht und hiermit antworte ich Dir darauf. :-)
 

Die Zahlen, bitte!
 

Vorab möchte ich Dir ein paar der gewaltigen Zahlen von Saudi Aramco nennen, die bisher bekannt sind. Der Gewinn im Jahr 2018 betrug 111,1 Milliarden US-Dollar.


Um Dir diesen Betrag zu verdeutlichen – das ist so viel wie die Ölriesen BP, Chevron, Exxon Mobil, Royal Dutch Shell und Total nicht einmal zusammen verdienen. Auch Giganten wie Apple, Google, Microsoft oder Facebook kommen nicht an diese Werte heran.
 

Quelle: Economic Times


Die Ölreserven sollen im Bereich der 260 Milliarden Barrel (ein Barrel hat 159 Liter) liegen und etwa 54 Jahre ausreichen, sofern keine neuen Vorkommen mehr entdeckt werden. Auch dieser Wert ist extrem hoch, da laut dem IPO-Prospekt die Reserven dem fünffachen dessen entsprechen, was die von mir oben genannten Ölunternehmen zusammen besitzen.


Die Produktionskosten sollen bei nur 2,80 US-Dollar pro Barrel liegen, da das saudische Öl sehr leicht abbaubar ist. Es wird geschätzt, dass Saudi Aramco nach Abzug der Förderkosten 500 Millionen US-Dollar pro Tag einnimmt (bei einem angenommenen Ölpreis von 60 US-Dollar und 10 US-Dollar an All-in-Förderkosten pro Barrel; tägliche Produktion 10 Millionen Barrel).
 

Die Chancen!


Dieser Punkt ist schnell behandelt. Sofern die Ölpreise wieder steigen, hat Saudi Aramco einen gewaltigen Hebel mit den enormen Reserven. Außerdem ist das Unternehmen auch in andere Branchen des Ölverarbeitungsprozesses sowie Chemie und etliche andere Unternehmen investiert. Wer langfristig auf weiter steigende Ölpreise setzen will, für den ist Saudi Aramco sicherlich eine gute Option.
 

Die Risiken!
 

Hier gibt es einige. Zum einen die Anfälligkeit der Ölproduktionsanlagen durch Terrorismus wie erst vor wenigen Wochen. Des Weiteren ist der Einfluss der saudischen Regierung respektive des Kronprinzen Mohammed Bin Salman (MBS) enorm. Analysten zweifeln zudem die Richtigkeit der Daten an sowie die von MBS unbedingt geforderte Bewertung von 1,7 bis 2 Billionen US-Dollar.


Ich persönlich glaube, dass Saudi-Arabien das Unternehmen jetzt an die Börse bringt, um in Zukunft weitere Anteile abzustoßen, weil man genau weiß, dass das Zeitalter des Öls ein baldiges Ende haben wird. Daher will man sich jetzt für die nächsten 10 bis 20 Jahre neu aufstellen und dem Beispiel Norwegens folgen.


Zudem sollten sich Anleger nicht von großen Ankerinvestoren aus Saudi-Arabien beeinflussen lassen. Erst im Jahr 2017 hatte MBS die führenden saudischen Milliardäre im Ritz-Carlton in Riad über Wochen „einsperren“ und „befragen“ lassen. Diese mussten anschließend große Teile ihres Vermögens an den Staat abgeben und wurden nun aufgefordert auch in Saudi Aramco zu investieren.


Die gewünschte Bewertung kann dadurch natürlich erreicht werden, ob diese danach jedoch wirklich aufrechterhalten werden kann oder ob der Kurs sofort einbricht wird sich zeigen. Abschließend sei noch zu erwähnen, dass keine namhafte Börse wie die New York oder London Stock Exchange gewählt wurde. Dies lag laut Insidern daran, dass die Saudis den Transparenzpflichten nicht wirklich nachkommen wollten oder konnten.
 

Wer kann investieren?
 

Sofern Du in Saudi Aramco investieren möchtest, geht dies nur, wenn Du saudischer Staatsbürger bist oder zumindest den Ländern des GCC (Gulf Cooperation Council) angehörst. Ansonsten dürfen Ausländer nur investieren, wenn sie in Saudi-Arabien leben und bei einer der IPO-Partnerbanken ein Depot besitzen. Mehr Infos dazu auch hier...
 

Mein Fazit:
 

Zusammenfassend halte ich den Börsengang von Saudi Aramco für interessant, würde jedoch nicht investieren. Die Bewertung erscheint mir mehr ego-getrieben zu sein um die großen US-Konzerne in den Schatten zu stellen.


Auch die „Anker-Investoren“ aus Saudi-Arabien dürften nur unter Druck investieren und nicht freiwillig. Des Weiteren gibt es ziemlich intransparente Steuergesetze und Dividendenausschüttungszusagen an den saudischen Staat, sofern sich der Ölpreis positiv entwickelt.


Außerdem kann ich mir nicht vorstellen, dass die Aktien bei US-Fondsmanagern auf große Beliebtheit stoßen werden. Ein Manager sagte kürzlich in einem Interview, dass ihn seine Kunden lynchen werden, wenn er nach 9/11 saudische Aktien kaufen würde. Auch dieser Faktor des amerikanischen Patriotismus sollte nicht unterschätzt werden. Die größten Fonds und Vermögensverwalter sitzen entweder in den USA oder werden von dort aus kontrolliert.


 


Mein Blick auf die Märkte:
Was hat sich bei Gold, Silber & DAX getan?

 


Gold:
Nicht Fisch – Nicht Fleisch!

 

Gold konnte die Aufwärtsbewegung und die gute Saisonalität bisher nicht nutzen und ist inzwischen deutlich unter Punkt 2 der 1-2-3 Formation gefallen. Langfristig gesehen, ist der Aufwärtstrend intakt und Gold konnte in den Aufwärtstrendkanal eintauschen.


Kurzfristig hat sich jedoch ein Abwärtstrend etabliert mit Kurszielen bis sogar 1.280 Euro pro Feinunze. So ganz überzeugt bin ich jedoch noch nicht, dass der Preis richtig fallen wird, da die Abwärtsbewegung sehr zögerlich von statten geht.
 



Silber:
Unterstützung voraus?
 

Silber ist in der unteren Unterstützungszone angekommen. Sollte hier keine Stabilisierung erfolgen sind die nächsten Ziele 16 und dann 15 US-Dollar. Das Gold-Silber-Ratio notiert wieder bei fast 87 und bietet damit die Möglichkeit bei Silber nachzukaufen, wenn man langfristig orientiert ist.
 



DAX:
Widerstand = Unterstützung?
 

Der DAX testet am Montagmittag als ich diese Ausgabe verfasse seinen früheren Widerstand bei 13.175 Punkten. Es ist sehr oft zu beobachten, dass ehemalige Widerstände als Unterstützung fungieren und umgekehrt. Beim DAX stehen die Zeichen auf Grün und damit auch auf Allzeithoch. Viel fehlt dazu nicht mehr.
 


 


Chart der Woche:
Buffett ist Cash-King!

 


Warren Buffett hat in seinem Unternehmen Berkshire Hathaway einen Cash-Bestand im dritten Quartal von 128 Milliarden US-Dollar angehäuft. Die untere Grafik verdeutlicht, dass dieser nun größer ist als bei Google und Apple!
 

Quelle: www.zerohedge.com


Buffett scheint zum einen Pulver trocken zu halten für den Fall, dass es einen Crash gibt und er billig nachkaufen kann. Zum anderen hat der Star-Investor derzeit große Probleme überhaupt noch gute Anlagen zu finden, wie er selbst sagt.


Dennoch hat Buffett den Aktienmärkten nicht den Rücken zugekehrt. Netto hat Buffett in den ersten neun Monaten diesen Jahres 8 Milliarden US-Dollar in Aktien und 59 Milliarden in Staatsanleihen investiert. Ich würde diese Strategie nicht derart werten, dass Buffett mit einem Crash rechnet.


Er wartet eher auf eine Gelegenheit noch mehr Geld zu investieren. Seine Strategie finde ich daher absolut richtig und auch ich halte Geld zurück, um im Falle eines Rücksetzers richtig nachzukaufen!


 


Meine neuesten Videos

 

 

     

 

Wenn Du Fragen hast, schreibe mir gerne jederzeit direkt
an info@hell-investiert.de. Ich freue mich auf deine Mails!



Bis zur nächsten Woche,

 

Dein Sebastian

Sebastian Hell | Hell-Investiert.de

 

Wir freuen uns über Lob, Kritik und Anregungen. Gerne kannst Du uns auch Themenvorschläge unterbreiten. Sende deine Anregungen bitte per Mail an info@hell-investiert.de
 

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten! Hier kommst Du zu Tradesignal Online.



ONE Media Group GmbH & Co. KG, Kaiser-Wilhelm-Ring 4, D-92224 Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRA Amberg 2702 • Persönlich haftende Gesellschafterin: ONE Media Group Verwaltungs GmbH – Sitz Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRB 4023 – Geschäftsführer: Markus Müller • USt-IdNr.: DE254385090 – Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV: Sebastian Hell

 

Archiv | Kontakt | Datenschutz | Impressum

 

©2007 - 2019 ONE Media Group GmbH Co. KG - Alle Rechte vorbehalten.