Gold-Spezial: Mein Fahrplan für 2022!
Lesen Sie
 

Lieber Leser,
 

wie versprochen liefere ich Dir heute meinen Gold-Fahrplan für 2022. Auch wenn niemand weiß, wie sich die Märkte 2022 verhalten werden, so habe ich die Vorahnung, dass wir auf jeden Fall ein Jahr mit deutlich erhöhten Schwankungen sehen werden.


Seit dem Corona-Crash haben die meisten großen Aktien-Indizes um nicht mehr als 7 Prozent korrigiert. Viele sogar weniger als 5 Prozent. Was Anleger freuen mag, sehe ich kritisch. Korrekturen sind wichtig und notwendig um Druck aus dem Kessel abzulassen. Dies ist seit 2020 nicht mehr passiert. Dennoch ist der Druck da und wird sich seinen Weg suchen.


Daher ist es wichtig, dass Du einen Fahrplan hast, wie Du handelst, wenn bestimmte Dinge eintreffen. Und genau so einen Fahrplan möchte ich Dir für Gold jetzt präsentieren. Sehen wir uns dafür zuerst das große Bild an:
 

Quelle: www.tradingview.com


Du siehst den Verlauf des Gold-Preises in US-Dollar seit 2011. Nach einem Hoch im Jahr 2011, ging es für den Gold-Preis in eine Phase der Korrektur über. Von 2014 bis Ende 2019 befand sich der Gold-Preis in einer breiten Bodenbildungsphase.


Gerade diese Phase hat viele Gold-Fans zermürbt, da Anlageklassen wie Aktien, Kryptos oder Immobilien teilweise sehr starke Renditen zeigten. Dennoch zeichnete sich im Nachhinein gerade diese Seitwärtsbewegung perfekt für regelmäßige Goldkäufe aus.


Ende 2019 wurde die Schiebezone endlich verlassen und es kam zu einem Anstieg, der im August 2020 in einem neuen Allzeithoch auf US-Dollar-Basis mündete. Zwischen dem Tief 2018 und dem Hoch 2020 konnte eine maximale Rendite von 77 Prozent verbucht werden. Danach ging der Gold-Preis wieder in eine Korrekturphase über. Daher zoome ich im nächsten Bild nun in eine kürzere Zeitebene hinein:
 

Quelle: www.tradingview.com


Seit September 2018 besteht ein Aufwärtstrend der bisher mehrfach getestet wurde. Sollte sich der Gold-Preis weiterhin an dieser Trendlinie orientieren, ist bis zum Ende dieses Jahres mit einem Minimalkursziel von 1.950 US-Dollar zu rechnen. Sehen wir uns dazu den nächsten Chart mit einer weiteren Verringerung der Historie an:
 

Quelle: www.tradingview.com


Ich habe den Chart bis Anfang 2023 verlängert. Darin siehst Du, wie ich auf das Kursziel von 1.950 US-Dollar komme. Dennoch sieht es aktuell eher danach aus, als ob der Gold-Preis die Aufwärtstrendlinie seitwärts verlassen wird.
 

Quelle: www.tradingview.com


Hier siehst Du den aktuellen Verlauf des Gold-Preises und die Bewegungen der letzten Wochen. Ein Ausbruch nach oben erscheint mir derzeit eher unwahrscheinlich (aufgrund steigender Zinsen). Daher kommt die Unterstützungszone zwischen 1.670 und 1.760 US-Dollar ins Spiel und nun kommen wir auch zu meiner Vorgehensweise.


Bewegt sich Gold auf den aktuellen Niveaus warte ich geduldig ab und kaufe nicht. Fällt das Edelmetall jedoch in die oben erwähnte Zone zurück, werde ich Gold nachkaufen, sofern sich eine Bodenbildung zeigt. Dies kann eine Seitwärtsbewegung sein oder auch eine Kerze mit langem Docht (dies wäre ein Ausverkauf, der im Laufe des Tages oder einer Woche in eine gesteigerte Nachfrage übergeht). Sollte Gold unter 1.670 US-Dollar fallen, kommen nächste Käufe spätestens zwischen 1.440 und 1.480 US-Dollar in Betracht.


Im positiven Szenario, dass der Gold-Preis nach oben ausbricht, sind Rücksetzer für Nachkäufe wieder interessant. Dies wäre dann jedoch situativ zu entscheiden. Ich halte Dich hier im Newsletter auf jeden Fall auf dem Laufenden...


  Mein Podcast-Tipp:

 

So wirst Du nie reich!
 

Die DZ Bank hat herausgefunden, dass das Geldvermögen der Deutschen im Jahr 2021 um 7% auf 7,7 Billionen Euro angestiegen ist. Was zunächst positiv klingt, zeigt sich allerdings bei näherem Blick als erschreckend. Über 5 Billionen Euro sind nach wie vor falsch investiert. Werden also von Negativzins und Inflation komplett aufgefressen. Welche Fehler Sparer viel zu oft machen und warum sie dadurch kein Vermögen aufbauen können, erfährst Du in dieser Ausgabe.


Höre Dir jetzt meinen Podcast dazu an:


 → Hier findest Du meinen Podcast auf Google (Smartphone, Tablet etc. mit Android)
 → Hier findest Du meinen Podcast auf Apple (Apple iPhone, iPad bzw. iTunes)
 → Hier findest Du meinen Podcast auf Spotify



 


Mein Blick auf die Märkte:
Was hat sich bei Silber,
DAX & dem Bitcoin getan?

 


Silber: Doppel-Boden + 1-2-3 Formation!

 

Bei Silber zeigt sich eine 1-2-3 sowie die im Report vor Weihnachten schon erwähnte Doppel-Boden-Formation. Unterstützung liegt zwischen 21,50 und 22,00 US-Dollar. Neues Aufwärtspotenzial eröffnet sich durch einen Ausbruch über 23,50 US-Dollar bis zum 1-Jahres-Durchschnitt bei 25,00 US-Dollar. Hier liegt auch gleichzeitig die Ausbruchskante des Doppel-Bodens.
 

Quelle: www.tradingview.com


DAX: Doppel-Top?
 

Der DAX ist gerade dabei ein mustergültiges Doppel-Top auszubilden. Bei 16.300 Zählern traf der Index zum zweiten Mal auf einen unüberwindbaren Widerstand. Inzwischen hat er sich auch wieder in seine seit Monaten andauernde Schiebezone verabschiedet. Noch ist nichts verloren, doch mehren sich die Zeichen, dass uns eine Korrektur bevorstehen könnte.
 

Quelle: www.tradingview.com


Bitcoin: Next stop 30k?
 

Der Bitcoin hat seinen Jahresdurchschnitt (blau) unterschritten. Die Märkte befinden sich in einem Risk-Off-Modus bei dem das Geld zuerst aus den spekulativsten Anlagen herausgeht (sprich: Kryptos). Bei 40.000 US-Dollar ist eine Unterstützungszone, die allerdings nicht sonderlich ausgeprägt ist. Geht es darunter, ist das nächste Auffangnetz bei 30.000 US-Dollar gespannt.
 

Quelle: www.tradingview.com


 


Chart der Woche:
Die Zinsen gehen rauf!

 


Der Anteil der globalen Anleihen mit einem negativen Zinssatz hat sich auf „nur“ noch 10,7 Billionen US-Dollar verringert. Verglichen mit den früheren Höchstständen bei 18 Billionen US-Dollar, kommt dies einer deutlichen Reduzierung gleich. Fest steht: Kapital wird teurer! Zombie-Firmen werden es schwerer haben sich zu refinanzieren und auch etablierte Unternehmen müssen höhere Kapitalkosten schultern. Dies geht zu Lasten der Gewinnmarge und auch der Bewertung an der Börse.
 

Quelle: twitter.com/TaviCost

Offenlegung wegen möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor ist in den folgenden besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten
zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Kommentars investiert:
Gold, Silber, Bitcoin & DAX


Weitere Informationen dazu findest Du hier...


 


Meine neuesten Videos

 

 

     

 

Wenn Du Fragen hast, schreibe mir gerne jederzeit direkt
an report@hell-investiert.de. Ich freue mich auf deine Mails!



Bis zur nächsten Woche,

 

Dein Sebastian

Sebastian Hell | Hell-Investiert.de

 

Wir freuen uns über Lob, Kritik und Anregungen. Gerne kannst Du uns auch Themenvorschläge unterbreiten. Sende deine Anregungen bitte per Mail an report@hell-investiert.de
 

TradingView© ist eine eingetragene Marke der ICE Data Services. Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten! Hier kommst Du zu TradingView©.



ONE Media Group GmbH & Co. KG, Kaiser-Wilhelm-Ring 4, D-92224 Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRA Amberg 2702 • Persönlich haftende Gesellschafterin: ONE Media Group Verwaltungs GmbH – Sitz Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRB 4023 – Geschäftsführer: Markus Müller • USt-IdNr.: DE254385090 – Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV: Sebastian Hell

 

Archiv | Kontakt | Datenschutz | Impressum

 

©2007 - 2022 ONE Media Group GmbH Co. KG - Alle Rechte vorbehalten.