Was hat sich bei Gold, Silber & DAX getan? ++ Meine neuesten Videos...

Lieber Leser,

in einem meiner letzten VideosDer Turbo für Dein Depot: Smart Beta & Multi-Faktor ETFhabe ich über das weniger bekannte Thema „Faktor-ETFs“ gesprochen. Viele ETF-Anleger haben davon noch nie etwas gehört, weswegen ich gerne Aufklärung leiste.

Faktor-ETFs unterscheiden sich von normalen Index-ETFs dadurch, dass hier eine bestimmte Strategie zu Grunde gelegt wird. Es gibt etwa 4 Strategien die statistisch nachgewiesen über einen langen Zeitraum von 10 bis 20 Jahren eine Über-Performance über den normalen Index bringen können.

Leider gibt es jedoch auch Strategien, die fälschlicherweise als Faktor-Strategie verkauft werden (primär aus Marketing-Gründen), jedoch keine wissenschaftlich nachgewiesene Über-Performance erzielen.

So funktionieren Faktor-ETFs!

Ein Team von Analysten (auch oft als „Quants“ bezeichnet) nimmt sich einen Index vor. Dies kann beispielsweise der MSCI World sein. Anschließend wird jede Aktie dieses Index nach statistischen Methoden untersucht, um herauszufinden, ob es eine Strategie gibt, die besser funktioniert als wenn man den ganzen Index kaufen würde.

Der Aufwand ist sehr hoch und erfordert extrem leistungsstarke Computer, da der Index immer wieder neu berechnet werden muss. Sofern sich eine Strategie als brauchbar erwiesen hat, erhält diese einen Namen und wird danach als „Faktor-Strategie“ oder „Smart-Beta-Strategie“ vermarktet.

Das Problem ist hier, dass nicht jede Strategie funktioniert. Daher stelle ich Dir nachfolgend die 5 wichtigsten Strategien vor, die laut mehreren Studien über einen langen Zeitraum funktionieren.

Die wichtigsten Faktor-Strategien im Kurz-Check!

1. Value: Hier wird daraufgesetzt, dass nur Unternehmen mit einer wirklich guten Bewertung in den ETF aufgenommen. Die Bewertung wird anhand von Kennzahlen wie KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis), KBV (Kurs-Buch-Verhältnis), KCV (Kurs-Cash-Flow-Verhältnis) und vielen mehr bestimmt. Am Ende sollen nur Unternehmen übrigbleiben, die einen Value also wirklichen Wert aufweisen.

2. Quality: Bei diesem Faktor setzt man auf die Bilanz. Alle Unternehmen eines Index werden komplett durchleuchtet und die Bilanzen untersucht. Verwendet werden hier nur Firmen, die wenig Schulden haben, krisenfest sind und auch wirtschaftliche Rücksetzer gut verkraften können. Zombie-Firmen haben hier keine Chance!

3. Momentum: Am besten kann man diese Strategie mit den Worten „ein Stein der rollt, rollt weiter“ beschreiben. Nur Aktien die einen sehr stabilen Aufwärtstrend aufweisen werden hier ausgewählt. Dazu verwendet man charttechnische Kriterien wie beispielsweise Jahreshochs oder gleitende Durchschnitte. Fällt eine Aktie zu stark zurück, fällt sie sofort aus der Momentum-Strategie heraus.

4. Low Volatility: Dieser Ansatz ist besonders für risikoscheue Anleger gedacht. Man kauft nur Aktien die deutlich geringer schwanken als der Gesamtmarkt. Der Sinn dahinter ist, dass man hiermit Anleger ansprechen möchte, die wenig Bewegung im Depot haben wollen.

5. Small Caps: Unter dem Begriff „Small Caps“ versteht man Aktien mit einer geringen Börsenbewertung. Dies sind keine Pennystocks (Aktien im Cent-Bereich), sondern durchaus solide Unternehmen mit einer Bewertung zwischen 250 und 2.000 Millionen Euro. Diese Aktien schwanken oftmals mehr als große Aktien und besitzen aufgrund der geringeren Größe auch mehr Risiko. Dies bietet dem Investor jedoch auch Chancen auf weitere Gewinne, da sich im besten Fall ein Small Cap irgendwann zu einem Large Cap, also einer Aktie mit hoher Bewertung entwickelt.

Das musst Du bei Faktor-Strategien beachten!

Derzeit gibt es deutlich mehr als 100 Faktor-ETFs die in Deutschland zugelassen sind und es werden im Wochentakt mehr. Die ETF-Branche hat erkannt, dass Anleger nach einer Extra-Rendite suchen und legt daher ständig neue Strategien und Produkte auf. Achte jedoch darauf, dass Du Dich wirklich an die Kern-Strategie hältst (die oben erwähnten 5 Stück).

Lege außerdem nur einen Teil Deines Geldes in Faktor-Strategien an. Es gibt keine Gewinn-Garantie und die oben erwähnten Strategien können durchaus über 5 oder 10 Jahre schlechter sein als der Gesamtmarkt. Nur bei einem Anlagehorizont von über 10 Jahren sind Faktor-Strategien als Beimischung sinnvoll!

Ein paar interessante Faktor-ETFs für Dich!

Der iShares Edge MSCI World Multifactor (Value, Momentum, Qualität und Small Cap) mit der WKN: A14YPA bietet Dir Zugang zu einem Multi-Faktor-Ansatz. Hier müssen die Aktien des MSCI World gleich 4 Kriterien erfüllen um aufgenommen zu werden. Ein sehr interessanter Ansatz wie ich finde.

Beim iShares MSCI World Small Cap mit der WKN: A2DWBY setzt Du ebenfalls auf den MSCI World, jedoch nur mit der „Small Cap Strategie“. Hier könnte langfristig die größte Chance bestehen, da der Small Cap Ansatz wissenschaftlich stark untersucht wurde und eine nachgewiesene Über-Performance auf lange Sicht besitzt.

Abschließend sei noch der iShares Edge MSCI World Momentum mit der WKN: A12ATF erwähnt. Hier wird eine Momentum-Strategie auf die charttechnisch stärksten Aktien des MSCI World verwendet.


Mein Blick auf die Märkte:
Was hat sich bei Gold, Silber & DAX getan?

Gold: Es wird spannend!

Gold in Euro gab in der Vorwoche zunächst deutlich nach und fast sah es so aus, als ob die von mir erwähnte 1-2-3 Formation vollendet werden würde. Doch dann kamen im Bereich der 1.340 bis 1.360 Euro pro Unze Käufer in den Markt!

Der Kurs konnte erfolgreich drehen und notiert mehr oder weniger im Niemandsland. Wichtig für weitere Prognosen ist der Ausbruch über Punkt „3“ oder unter Punkt „2“. Bis dahin warten wir einfach ab.


Silber: Klassisches Fehlsignal – Das war wohl nichts für die Bären :-)

Silber hat die Bären (Leute die auf fallende Kurse setzen) hinters Licht geführt. Die 1-2-3 Formation wurde kurz vollendet und löste dadurch weitere Verkaufsorders aus. Genau im Unterstützungsbereich bei 16,60 bis 17,00 US-Dollar traf Silber wieder auf Kaufbereitschaft.

Im Gegensatz zu Gold zeigt sich Silber schwächer, was auch ein Gold-Silber-Ratio von 86 belegt. Einen deutlichen Einbruch unter den Unterstützungsbereich würde ich für Zukäufe nutzen. Ansonsten gilt auch hier abwarten!


DAX: Wieder gescheitert!

In der letzten Ausgabe hatte ich folgendes geschrieben:

„Der deutsche Leitindex muss es endlich deutlich über 12.500 Punkte schaffen, damit neue Bewegung in den Markt kommt. Dafür war der DAX bisher leider immer zu schwach. Erst ein Überwinden dieser Marke ruft wieder höhere Kurse und neue Hochs hervor.“

Erneut dreht der Index punktgenau bei 12.500 Punkten an der fallenden Trendlinie und kurz vor dem großen Widerstandsbereich. Aktuell läuft die Verteidigung der 12.000 Punkte Marke. Solange der DAX keine neuen Aufwärtsimpulse bekommt (bspw. erneute Brexit-Verschiebung, USA-China-Deal) sehe ich wenig Potential für einen Ausbruch nach oben. Luft nach unten ist auf jeden Fall bis 11.600 Punkten und im Extremfall bis in den Bereich um 11.400 Punkte vorhanden.


Chart der Woche:
Koks statt Kaffee?

Vor Kurzem las ich einen interessanten Artikel über die Kaffeepreise an den internationalen Terminmärkten. Dort werden Terminkontrakte wie Futures und Optionen auf Kaffee gehandelt. Der Kaffeepreis ist seit seinen Hochs im November 2016 deutlich zurückgekommen. Genau genommen hat sich der Preis um fast 55% pro Pfund verbilligt.

Für viele Kaffeebauern in Lateinamerika ist dies existenzgefährdend, weswegen einige derzeit über den Anbau von Kokain anstelle von Kaffee nachdenken. Für Kaffeetrinker bedeutet der niedrige Preis wenig Vorteile, da der Rückgang in voller Höhe meist nicht weitergegeben wird. Der kommende Anstieg der Preise, wenn viele Kaffeebauern aufhören zu produzieren und sich dadurch der Preis erhöht, sicherlich schon.


Meine neuesten Videos


     

Wenn Du Fragen hast, schreibe mir gerne jederzeit direkt an info@hell-investiert.de.
Ich freue mich auf deine Mails!


Bis zur nächsten Woche,

Dein Sebastian

Sebastian Hell | Hell-Investiert.de

Wir freuen uns über Lob, Kritik und Anregungen. Gerne kannst Du uns
auch Themenvorschläge unterbreiten. Sende deine Anregungen bitte
per Mail an info@hell-investiert.de

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten!
Hier kommst Du zu Tradesignal Online.


ONE Media Group GmbH & Co. KG, Kaiser-Wilhelm-Ring 4, D-92224 Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRA Amberg 2702 • Persönlich haftende Gesellschafterin: ONE Media Group Verwaltungs GmbH – Sitz Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRB 4023 – Geschäftsführer: Markus Müller • USt-IdNr.: DE254385090 – Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV: Sebastian Hell

Archiv | Kontakt | Datenschutz | Impressum

©2007 - 2019 ONE Media Group GmbH Co. KG - Alle Rechte vorbehalten.