Gold-Nachfrage explodiert! Wer sind die Käufer?

Lieber Leser,

in meinem letzten VideoGold: Ich habe gekauft! Mein Kursziel!, habe ich Dir versprochen, dass ich in dieser Ausgabe über die größten Goldkäufer sprechen werde. Dieses Versprechen löse ich sehr gerne ein.

Wenn Noten-Banken ihre eigene Medizin nicht mögen!

Die Stimmung der Notenbanken im Goldmarkt hat sich deutlich zum Positiven verändert! Das zeigt sich an den Veröffentlichungen des „World Gold Council“. Dort werden Daten rund um die Käufe und Verkäufe der Zentralbanken gesammelt und dokumentiert.

Seit Beginn dieses Jahres haben die Zentralbanken netto knapp 200 Tonnen an Gold hinzugekauft. Dies betrifft nur das erste Halbjahr 2019. Ich gehe davon aus, dass wir bis zum Jahresende einen Wert zwischen 300 bis 400 Tonnen erreichen werden!

2 Käufer sind besonders aktiv!

Interessant ist, dass viele mittlere bis kleine Käufe derzeit von Zentralbanken aus Osteuropa stammen (Nordmazedonien, Serbien, Bulgarien, Weißrussland, Usbekistan, Kasachstan) aber auch die Türkei, Ägypten, Argentinien und Katar legten nach. Besonders große Veränderungen ergaben sich jedoch bei Russland und China!

Quelle: www.goldsilver.com


Die obenstehende Grafik zeigt eindrucksvoll, wie sich die Goldbestände beider Länder massiv nach oben entwickeln. Im Falle von China musst Du jedoch wissen, dass sich die Chinesen sehr stark mit der Meldung ihrer offiziellen Goldreserven zurückhalten. Es gibt immer wieder Sprünge, da von einem auf den anderen Monat die Bestände deutlich anstiegen.

Ich gehe davon aus, dass China massenweise Gold außerhalb der offiziellen Statistiken besitzt und durch Mittelsmänner und Stroh-Firmen aufkauft. Die tatsächlichen chinesischen Goldbestände dürften weitaus größer sein!

Auch interessant: Der Goldanteil Russlands an den Gesamtreserven des Staats liegt derzeit bei knapp 20 Prozent. Bei China sind es nach offiziellen Angaben nur knapp 3 Prozent. Hier besteht auf jeden Fall noch Aufholbedarf, auch wenn der reale Wert aufgrund der eben erwähnten Käufe außerhalb der offiziellen Kanäle deutlich höher liegen dürfte!

Warum kaufen Russland und China so viel Gold?

Darüber kann man nur spekulieren, doch habe ich dazu eine These. Beide Länder wollen sich unabhängiger vom US-Dollar machen. Daher ist es nur sinnvoll, dass man einen Teil seiner Devisenreserven in Gold investiert, um es dauerhaft aus dem Dollar abzuziehen.

Außerdem könnte es sein, dass beide Länder an einer goldgedeckten Währung arbeiten. Dies wäre ein deutlicher Angriff auf den Dollar und würde das Vertrauen in einen goldgedeckten Rubel oder Yuan oder sogar eine Kryptowährung deutlich erhöhen. Die Vorherrschaft des Dollar könnte dadurch gebrochen werden.

Bis es jedoch soweit kommt, müssen beide Länder noch viel mehr Gold anhäufen, was uns als Goldbesitzer freut. Wir sind nicht die einzigen die Gold kaufen! Auch wenn in den Medien immer wieder Skepsis gegenüber Gold geäußert wird und vermeintliche „Experten“ Gold als eine schlechte Anlage sehen, warum kaufen dann weltweit die Zentralbanken tonnenweise Gold?

Ganz einfach, weil man auch in der Hochfinanz weiß, dass Gold schon immer Geld war und seinen Wert nicht nur behält, sondern auch steigert. Ich rate Dir auf keinen Fall dazu nur Gold zu besitzen, eine Beimischung von Silber macht ebenso Sinn. Auch Aktien und wenn möglich Immobilien gehören in ein ausgewogenes Portfolio. Doch aufgrund der jüngsten Entwicklungen und massiven Käufe der Notenbanken, steht uns bei Gold noch Großes bevor!

Interessante Info zum Abschluss...

Am Ende meines Artikels über die größten Goldkäufer möchte ich Dir noch eine interessante Info weitergeben, die brandaktuell ist. Es gibt am Markt mehrere Gold-ETFs (börsengehandelte Fonds die in Gold investieren). Der größte ist der „SPDR Gold Trust“ mit derzeit fast 925 Tonnen an Gold im Bestand.

Dieser Fonds wird von Privatanlegern und Vermögensverwaltern gleichermaßen genutzt, um schnell in Gold zu investieren. Der ETF verwendet das eingezahlte Geld um damit physisches Gold zu kaufen. Er fragt somit direkt am Markt Gold nach und kauft keine Derivate oder Papier-Gold. In der letzten Woche, hatte der Fonds neue Mittelzuflüsse von 2 Milliarden US-Dollar und kaufte damit weitere 40 Tonnen Gold am Markt nach. Dies ist ein weiteres Indiz für eine deutlich gestiegene Nachfrage aus dem Investment-Bereich!


Mein Blick auf die Märkte:
Was hat sich bei Gold, Silber & DAX getan?

Gold: Das große Warten!

Im Vergleich zur Vorwoche hat sich bei Gold kaum etwas getan. Die Notierungen bewegen sich charttechnisch gesehen in der Nähe ihrer Höchststände und damit noch im grünen Bereich. Die sich derzeit ausbildende Formation besitzt die Tendenz sich zu einer „1-2-3-Formation“ zu entwickeln. Dies wäre eine Trendumkehrformation mit deutlich niedrigeren Kurszielen.

Wie bereits erwähnt, ist im Moment vieles möglich, da der Kurs immer noch das Potential hat auszubrechen. Rücksetzer sind bis auf 1.360 Euro und danach zur Trendlinie bei 1.325 Euro möglich. Sollte Punkt „2“ deutlich unterschritten werden, ändert sich die Lage vorerst und weitere tiefere Kursziele kommen in Betracht. Für den Moment warten wir am besten ab, bis das Bild klarer wird.


Silber: 1-2-3-Formation vor Vollendung?

Die bei Gold erwähnte „1-2-3-Formation“ ist bei Silber kurz vor Vollendung. Dies würde passieren, wenn Punkt „2“ deutlich unterschritten würde. Allerdings gibt es noch den Unterstützungsbereich um 17 US-Dollar pro Feinunze, der die Formation ausbremsen könnte.

Auch hier ist erst einmal abwarten gefragt. Wer noch Silber nachkaufen will, sollte weitere Rücksetzer für gestaffelte Käufe (mehrere Käufe bei billigeren Kursen) nutzen. Vor allem das Gold-Silber-Ratio ist mit knapp 86 wieder sehr attraktiv für Silberkäufe.


DAX: Ein echter K(r)ampf!

Beim DAX drehten die Notierungen wie in der letzten Ausgabe geschrieben bei 12.500 Punkten. Nach einer kurzen Schwächephase kommt es zum Wochenbeginn wieder zu einem Anstieg in Richtung der erwähnten Marke.

Dennoch ist beim DAX momentan der Schwung heraus. Der deutsche Leitindex muss es endlich deutlich über 12.500 Punkte schaffen, damit neue Bewegung in den Markt kommt. Dafür war der DAX bisher leider immer zu schwach. Erst ein Überwinden dieser Marke ruft wieder höhere Kurse und neue Hochs hervor. Bis dahin gehe ich weiterhin von einer Seitwärtsbewegung mit Tendenz nach unten aus.


Chart der Woche:
Was wurde aus den „Repos“?

In der letzten Ausgabe hatte ich über das Eingreifen der amerikanischen Notenbank in den Interbankenmarkt gesprochen. Für alle, die letzte Woche noch nicht meinen Report gelesen haben, hier eine kurze Zusammenfassung aus der letzten Ausgabe:

„Es gibt einen Interbankenmarkt an dem sich die US-Banken gegenseitig Gelder leihen. Dies dient in der Regel für die kurzfristige Beschaffung von Liquidität. Der Sinn dahinter ist, dass Bank A Staatsanleihen oder andere erstklassige Vermögenswerte bei Bank B gegen einen Zins hinterlegt und dafür Geld erhält.

Dieses Geld nutzt Bank A anschließend um kurzfristige Verbindlichkeiten jedweder Art zu bedienen oder die Cash-Position in der Bilanz aufzustocken. In der Regel laufen diese Geschäfte nur einen bis wenige Tage. Der Zinssatz für diese Geschäfte orientiert sich am Leitzins der FED (aktuell 1,75 bis 2,0%).

Letzte Woche gab es offenbar ein „Problem“ und der Zinssatz zu dem sich die Banken gegenseitig Geld leihen, explodierte auf fast 10%.“ => Die US-Notenbank musste eingreifen!

Inzwischen scheint die FED das Problem in den Griff bekommen zu haben, wenn es auch zwischenzeitlich noch mehr Nachfrage seitens der Banken gab. Nachfolgend siehst Du in rot die Nachfrage der Banken nach Geldern bei der US-Notenbank und in grün die von der Notenbank zur Verfügung gestellten Mittel.

Quelle: www.zerohedge.com


Am 24. und 25. September war es besonders schlimm, da an beiden Tagen die Banken etwa 170 Milliarden benötigten, die FED jedoch nur 150 Milliarden zur Verfügung stellen wollte. Am Freitag hat sich dann alles wieder „zum Besseren“ gewendet.

Ich werde die Situation weiter beobachten und Dich auf dem Laufenden halten. Nach wie vor bin ich skeptisch warum der Liquiditätsbedarf der Banken in den USA derart hoch ist, während gleichzeitig hohe Liquiditätsreserven vorhanden sind. Wir werden sehen...


Meine neuesten Videos


     

Wenn Du Fragen hast, schreibe mir gerne jederzeit direkt an info@hell-investiert.de.
Ich freue mich auf deine Mails!


Bis zur nächsten Woche,

Dein Sebastian

Sebastian Hell | Hell-Investiert.de

Wir freuen uns über Lob, Kritik und Anregungen. Gerne kannst Du uns
auch Themenvorschläge unterbreiten. Sende deine Anregungen bitte
per Mail an info@hell-investiert.de

Tradesignal® ist eine eingetragene Marke der Tradesignal GmbH.
Nicht autorisierte Nutzung oder Missbrauch ist ausdrücklich verboten!
Hier kommst Du zu Tradesignal Online.


ONE Media Group GmbH & Co. KG, Kaiser-Wilhelm-Ring 4, D-92224 Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRA Amberg 2702 • Persönlich haftende Gesellschafterin: ONE Media Group Verwaltungs GmbH – Sitz Amberg • Amtsgericht-Registergericht Amberg – HRB 4023 – Geschäftsführer: Markus Müller • USt-IdNr.: DE254385090 – Inhaltlich Verantwortlicher gemäß §10 Absatz 3 MDStV: Sebastian Hell

Archiv | Kontakt | Datenschutz | Impressum

©2007 - 2019 ONE Media Group GmbH Co. KG - Alle Rechte vorbehalten.